Die kritische @PickiHH über die Digitalmesse @dmexco

Würde jemand einen Vortrag von 2010 auf der dmexco 2014 halten, es würde niemandem auffallen. Und das ist der eigentliche Skandal.

Tina Pickhardt (@PickiHH) hat auf t3n.de einen schönen Rückblick auf ihren dmexco-Besuch in Ddorf geschrieben.

Insofern hatte ich mit meiner Vermutung recht, dass dort wenige Innovationen vorgestellt oder entdeckt oder angeschoben werden. Die Twitters dieser Welt kommen wohl doch eher auf einer re:publica (Konferenz in Berlin) oder SXSW (Festival in Austin, Texas)  zum Fliegen. Schade eigentlich, gibt´s doch auf der dmexco kostenlos Häppchen..

What youngsters have to know about advertising biz (via @MarcusJHBrown)

Marcus John Henry Brown is a Creative Director, that has come around some agencies and had his own for a while. He has put together some things, youngsters in marketing (incl. advertising) and pr should know. And in my humble opinion, they are all right.

Read his article on medium, if your in the industry! For the young

My favorite, because it´s the one hardest to remember in daily business:

(…) It’s only advertising and nobody gets shot.

What I am missing on the list is, that you should be open to news things (of course), but old things like „print“, too.
And: I had to google „to get tangoed“. For those not knowing about Tango like me, take a look at the urban dictionary.

Follow MarcusJHBrown on Twitter
Picture by Dan Sumption under CC

Was Werber tun

“I guess we make a newer form of advertising. Digital experiences, social media applications, engagement platforms, shareable content, mobile utility. A lot of technology.”

Edward Boches zu Don Draper

Edward Boches hat auf medium.com ein fiktives Bewerbungsinterview zwischen Don Draper und ihm selbst publiziert. Eine tolle Erzählung, wie sich Werbung verändert hat.

Mehr über den Autor und weitere Posts:
View profile at Medium.com

Facebooks Zukunft

Wohin die Reise gehen wird Die Entwicklung auf Facebook scheint klar: Das soziale Netzwerk möchte, dass Firmen in Zukunft Geld in die Hand nehmen, um auffindbar und wahrnehmbar zu sein. Das ist das Geschäftsmodell des Unternehmens – sei es in Form von Facebook Ads oder Sponsored Stories. Allerdings möchte ich stark bezweifeln, ob es den Verantwortlichen tatsächlich darum geht, dem Nutzer nur noch „Qualität“ zukommen zu lassen.

neolog consulting » Der Facebook-EdgeRank: Es geht um Unterhaltung und nicht um Qualität!